Mond

Die Sonne, das ICH BIN, repräsentiert das Männliche, die Quelle des Lebens.
Der Vater.

Der Mond, das Unterbewusstsein, repräsentiert das Weibliche, die Seele.
Die Mutter.


Neumond

Die Erde umkreist die Sonne in 365 Tagen. Der Mond umrundet die Erde dabei in 27,7 Tagen, dabei dreht er sich um die eigene Achse. 

Zwei bis drei Tage steht der Mond genau zwischen Erde und Sonne, dann ist Neumond.
Der Neumond steht für Erneuerung, Wachstum und Neubeginn.
Es ist die ideale Zeit, um Vorhaben in die Tat umzusetzen und Gewohntes loszulassen, denn es wirken kräftige Impulse auf uns ein.
Er ist ein idealer Fastentag, denn Giftstoffe werden besser ausgeschafft.
Bei Neu- und Vollmond verstärken sich die Gezeitenkräfte und es entsteht eine Springflut, da Ebbe und Flut stärker sind.


Neumond Reinigungs Ritual für alten Ballast, Neubeginn, Reinigung und Heilung.

Der Neumond steht immer für den Beginn eines neuen Zyklus, für einen Neuanfang.

Am Tag des Neumonds nimm dir einen Moment Zeit für dich, um dich auf den Neumond vorzubereiten.
Zünde eine Kerze an und mach dir einen leckeren Tee.
Zünde Räucherstäbchen an oder räuchre deine Wohnung.
Es ist der Tag des Loslassens.
Versuche bewusst in die Stille zu gehen, denn zu dieser Zeit wirken viele Energien auf dich ein.
Gefühle und Emotionen wollen geheilt werden.

Notiere dir alles was du ändern möchtest, auch dass was dich belastet.

Schreibe dir deinen Kummer und deine Sorgen auf.

Lebst du dein Leben so wie du es möchtest?

Was möchtest du ändern?

Was soll gereinigt werden?

Was möchtest du heilen?

Welche Glaubensmuster und welche Blockaden möchtest du heilen?

Schreibe alles auf und verbrenne es in einem feuerfesten Gefäß.
Nutze bewusst Momente der Stille und nimm dir Zeit, nach innen zu schauen und der Stimme deines Herzens und deiner Seele zu lauschen.
An Neumond möchte sich das Alte verabschieden.


Zunehmender Mond

Nach dem Neumond beginnt der Mond wieder zuzunehmen. Dabei nähert er sich im ersten Viertel der Erde, nach sieben Tagen ist er als Halbmond der Erde am nächsten.
Im zweiten Viertel gewinnt er durch die Annäherung an die Sonne an Leuchtkraft. Zunehmender Mond bedeutet aufnehmen, wachsen, speichern.
Der Organismus nimmt alles auf, was ihm zugeführt wird und man nimmt schneller zu, denn der zunehmende Mond fördert den Aufbau und stärkt den Organismus. In der Natur wächst und gedeiht alles schneller.
Es sind auch Auswirkungen von Schadstoffen verstärkt, wie Alkohol und anderen giftigen Substanzen.
Eine gute Zeit zur Stärkung, heilende Säfte oder Tees, ein schlechter Zeitpunkt um eine Diät zu beginnen.
Ca 14 Tage lang nimmt der Mond, nach dem Neumond, zu.


Vollmond

Wenn der Mond der Sonne direkt gegenübersteht, wird er ein bis zwei Tage voll beleuchtet, dann ist Vollmond. Sensible Menschen spüren den Einfluss des Vollmondes im Schlaf, oft als Störung, aber genauso häufig als Aufputschmittel.
Man ist voller Tatendrang, voll Vitalität.
Die Heilkraft bei Pflanzen ist bei Vollmond am höchsten. Heilpflanzen, von denen man die Wurzeln benötigt, sollten nun ausgegraben werden.
Bei dem Vollmond werden starke Energien freigesetzt.
Seelischen Konflikten kann bei Vollmond besser aufgelöst werden, es ist auch die ideale Zeit zum Meditieren.
Bei Vollmond speichert der Körper alles, darum ist es ein guter Fastentag.


(Besonders gut für zur Herstellung von Essenzen, Wunscherfüllungen und Rituale.

Der Vollmond ist auch die beste Zeit, um deine Edelsteine oder Kristalle mit neuer Energie aufzuladen.)


Vollmond Wunschritual und Affirmationsritual:

Vollmond steht für Wachstum.
Suche wieder einem ruhigen Ort und bereite dich darauf vor.

Zünde dir Kerzen an.

Verbinde dich mit Mutter Erde und meditiere.

Schreibe dir deine Wünschen, Träume und Sehnsüchte auf.

Was sind deine Wünsche?

Nach was sehnst du dich?

Was wünschst du dir in deinem Leben?

Mit diesem Ritual kannst du dein Wunsch transformieren.
Wenn Vollmond ist, schreibst du dir alles auf einen Zettel.

Du kannst auch deine Affirmationen aufschreiben.

Geh dann nach draussen und verbrennen den Zettel im Licht des Vollmondes in einem feuerfesten Gefäß und übergibt die Asche dem Wind, so das der Wunsch transformiert wird.
Mit Hilfe der Vollmond Energie wird die Manifestation des Wunsches unterstützt.


Abnehmender Mond

Entschlacken und Engiften des Körpers.
Der Körper greift verstärkt auf eigene Reserven zurück, was die Entgiftung fördert.
Wunden heilen schneller.
Wieder wendet sich der Mond der Erde näher zu. Phase vier erreicht er nach 22 Tagen.
Viele Kräfte und Energien werden freigesetzt.
Nun ist die ideale Zeit für den Beginn einer Diät.
Die Leistungsfähigkeit steigt, Ausschwitzen und Blutreinigung wirken besonders gut.
Es ist die beste Zeit für Operationen, denn körperliche und seelische Kräfte sind gestärkt.


Aufsteigender und absteigender Mond

Vom aufsteigenden Mond, spricht man beim Mondkalender, wenn es astronomisch richtiger um das Aufsteigen der Sonne geht.
Von der Wintersonnenwende vom 21. Dezember an bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni, iaufsteigendenst der sogenannte aufsteigende Mond. Das Streben von der Kälte in die Wärme, das Wachsen, das Erwachen des Frühlings - alles bedeutet aufsteigende Kraft.
Der absteigende Mond ist demgemäß das Halbjahr nach der Sommersonnenwende vom 21. Juni bis zur nächsten Sonnenwende im Dezember. Das ist die Zeit des Reifens, aber auch des Niederganges, des Herbstes.



Lade dir am besten eine App runter, das du Übersicht hast, wann welche Mondphase ist und du die Energie besser brauchen kannst.


Blutmond

Als Blutmond bezeichnet man eine totale Mondfinsternis. 
Bei einer Mondfinsternis stehen Sonne, Mond und Erde in einer seltenen Konstellation zueinander, denn die Erde befindet sich auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond, dies nennt man dann Blutmond. 

Mondfinsternisse sind Vollmonde im Erd­schatten.
Aber statt unsichtbar zu werden, sorgt die Brechung des Sonnen­lichts in der Erd­at­mo­sphä­re dafür, dass rote Licht­wellen ihn dennoch erreichen.

Die rote Farbe des Mondes kommt von dem Sonnenlicht und der Erdatmosphäre.
Das Sonnenlicht besteht aus ganz unterschiedlichen Wellenlängen und manchmal wird es durch die Atmosphäre gebrochen, wodurch verschiedenen Farben entstehen.
Möglich ist dies nur während einer Vollmondphase und wenn sich der Mond in der Nähe zum Schnittpunkt seiner eigenen Umlaufbahn um die Erde und der Sonne befindet.
Im Gegensatz zu einer Sonnenfinsternis, bei der der Mond zwischen Sonne und Erde steht, fällt bei der Mondfinsternis lediglich der Kernschatten der Erde auf den Mond.

Blaumond

Der Blaumond bezeichnet den zweiten Vollmond innerhalb eines Monats.


(Oktober 2020, August 2023, Mai 2026, Dezember 2028, September 2031, Juli 2034, Januar 2037, März 2037, Oktober 2039.)

Blackmoon

Das Gegenteil von dem Blue Moon ist, wenn zwei mal eines Monats Neumond ist.


(April 2022, Dezember 2024, August 2027, Juni 2030, Januar 2033, März 2033, Oktober 2035, August 2038.)

Zeitalter

Jedes der zwölf Tierkreiszeichen hat eine Ära, die mit ihnen verbunden ist. Die Zeitalter der verschiedenen Tierkreiszeichen

Das Waage Zeitalter  17 000 - 14 000 v Chr.

Die Lemurien Epoche

Die lemurische Zeit, nach veralteter theosophischer Tradition auch als dritte Wurzelrasse.
Sie waren hochentwickelt und sehr spirituell.
Lemurien existierte fast zeitgleich mit Atlantis.



Das Jungfrau Zeitalter  14 000 – 10 000 v. Chr.

Die Atlantis Epoche

Zu dieser Zeit war das Paradis auf Erden und Atlantis war eine Hochkultur. Das Land war reich und es gab alles im Überfluß. Es herschte ein hohes Bewußtsein.
Es soll der Zustand gewesen sein, nach dem sich alle zurücksehnen.
Allerdings ereilte die Menschheit damals eine große Katastrophe und es war der Untergang.

 
Das Zeitalter des Löwen  10 800 – 8500 v. Chr.

Anbetung der Sonne, der Götter und des Goldes

In dieser Ära beteten die Menschen vor allem die Sonne an. Gold war die ihre Währung.
Diese Epoche wurde von den alten Ägyptern als das „Erste Zeitalter“ betrachtet.


Das Zeitalter des Krebses  8500 – 6400 v. Chr.

Das Neolithische Zeitalter

Die Anbetung der Sonne wich der Anbetung des Mondes. Die Zeit in der die Menschen aus ihren Höhlen in bessere Behausungen zogen.  Kupfer wurde genutzt.

 
Das Zwillings Zeitalter  6900 – 4700 v. Chr.

Kommunikation und Schrift

Dieses Zeitalter war geprägt von Ideen Austausch und Denken. Das Zeichen des Zwillings steht für regen Geist und Verstand. Um anderen etwas mitzuteilen bedarf es einer Art von Sprache.
In China, Indien und Mesopotamien entstehen erste Arten von Schriften, und geschriebene Symbole.

 

Das Zeitalter des Stiers  4700 – 2500 v. Chr.

Die Kontrolle über die Erde – Agrarkultur

Der Stier im Tierkreis ist das primäre Erdzeichen. In dieser Zeitperiode wurde die Nutzung des Landes entdeckt und es entstanden Dörfer und Städte. Da die Menschen aus diesem Grunde nicht mehr länger Jäger und Sammler sein mußten und ein Nomadenleben führten, konnten sie sich zu Siedlungen zusammen schließen.

 

Das Zeitalter des Widders  2500 – 300 v. Chr.

Krieg und Eroberung

Dies war das Zeitalter der Eroberungen und der Ausdehnung der Herrscherbereiche. Das Feuerzeichen Widder steht für den Kampf und den Krieg. Es symbolisiert das Heer und die Armeen und steht für eine große Führungspersönlichkeit.
Man sagt dass auch MOSES im Widder Zeitalter in Erscheinung trat.

 

Das Fische Zeitalter  300 v. Chr. bis Heute

In diesem Zeitalter entwickelte sich das Christentum und verschiedene andere Religionen. Es ist auch das Zeitalter der Mystik, des spirituellen Erwachens und des Erforschens der Dinge aus der jenseitigen Welt. Die Menschheit bekam Zugang zu den paranormalen Dingen der Metaphysik und ein Bewußtsein für andere Realitäten. Es wurde klar, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde, als es uns unsere materielle Welt glauben läßt.

Das Wassermann Zeitalter ( Heute)

Ihr werdet euch bewusst, dass ihr auf vielen Ebenen existiert, ihr erwacht in mehrdimensionales Bewusstsein.