Das Karma

Karma kommt aus dem Sanskrit und bedeutet "Rad" .

Das Karma ist auch ein Grund warum wir immer und immer wieder inkarnieren, um die Probleme, die wir uns selbst geschaffen haben, aufzulösen. 

Jede neue Inkarnation ist eine neue Möglichkeit des Lernens, denn wir werden immer wieder mit den noch unbewältigten Problemen in uns konfrontiert. 


Als „Karma“ bezeichnet man alle Energien, die nicht mit der Liebe in uns im Einklang sind. 

Dazu gehören auch alle schmerzhaften Erfahrungen, die wir nicht verarbeitet haben, alle unerlösten Gefühle, Emotionen und unsere enttäuschten Sehnsüchte.

Diese unerlösten Energien belasten den Körper. 

Sie hindern unsere Organe, richtig zu arbeiten und es entstehen Krankheiten. 

Karma kann aufgelöst werden durch Vergebung, Auflösen von Schuld und Eigenliebe.

Durch erkennen des Karmas und diese mit Liebe und ohne Bewertung anzunehmen, wird Heilung geschehen.

Durch Meditation mit der violetten Flamme können wir altes Karma, Verstrickungen, Muster und Blockaden lösen.



"Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede Tat ist eine Ursache, der eine Wirkung folgt.

Es gibt daher keinen Zufall,

sondern nur Ursache und Wirkung.

Durch beherrschung unserer Gedanken, beherrschen wir das Gesetz des Karmas." 


Dies bedeutet, dass man nicht den Problemen ausweicht, sondern sie annimmt und löst, meist lösen sie sich mit dem Annehmen schon von selbst. 

Jeder ist verantwortlich für sich selbst und alles, was wir tun, hat für uns Konsequenzen. Deshalb ist es wichtig, sich so bewusst wie möglich über sein Handeln zu sein, denn mit unserem Handeln schaffen wir "Karma", ob gutes oder schlechtes.

Warum gibt es Karma ?

Unter Karma bezeichnet man auch die Summe aller noch nicht bewältigten Ursachen, die ihre Wirkung in jeder Existenz neu entfalten,  dass wir endlich Liebe und Vergebung lernen.
Alle Gedanken , Gefühle und Taten jedes Menschen werden gemessen, nicht beurteilt und nicht bewertet.

Karma sind vergangene Szenarien die nicht in der bedingungslosen Liebe statt gefunden haben.
Das Karma zeigt sich in Problemen, Blockaden, Muster, Schmerzen, Depressionen, Ängsten, körperlichen Symptomen und Beziehenungsproblemen usw.

Der "strafende Gott", aus unseren Religionen ist ein Märchen.
Wir selber haben uns entscheiden, was wir tun können, um unser Karna auszugleichen, alles was nicht der Liebe entsprach, durch Liebe anzunehmen und damit zu ERLÖSEN.
Handelt jemand gegen die Liebe und d.h gegen die Hermetischen Gesetze, kommt unweigerlich ein Ausgleich (nach dem Gesetz des Ausgleichs), denn das, was wir aussenden, bekommen wir zurück.
Leben wir Wut oder gar Hass, kommen diese Energien ebenfalls zu uns zurück!
Ihr werdet immer wieder feststellen, dass in der gesamten Schöpfung, wie auch natürlich hier auf der Erde, die KOSMISCHEN GESETZE gelten.

Die Gedanken, Gefühle und Taten sind Energien und als solche messbar.
Dies alles findet auf den geistigen Ebenen statt.
Unser Karma wird immer gemessen von Kosmischen Wesen, dies ist unsere Seele, unser höheres Bewusstsein und die 12 Weisen und den 12 Richtern, den Hütern des Karmas, die unter anderem die leitenden und lenkenden Kräfte des Universums verkörpern. Der Erzengel Gabriel wirkt im EINKLANG mit ihnen, wird uns Empfangen und führt die Seelen durch ihre Inkarnationen.
Nach der Inkarnation erfährt die Seele, was eigentlich der Sinn, die Lernaufgabe der vergangenen Existenz war, was sie bewältigt hat und was nicht, was also noch auszugleichen ist.